Das nächste Zoom Meeting mit einem Waldspaziergang starten
2020

Das nächste Zoom Meeting mit einem Waldspaziergang starten

Letzte Woche saß ich mit meiner Kollegin Martina Lüttringhaus nachmittags in einem Social Media Workshop, der von Jörg Westphal von der Agentur Onelio Marketing geleitet wurde.

Martina hatte schon einige Zoom Sessions an diesem Tag hinter sich und hatte die großartige Idee, den Workshop mit einer Achtsamkeitsrunde zu starten. Zwei Fliegen mit einer Klappe quasi, denn Herr Westphal wusste eigentlich gar nicht so richtig was Martina und ich von Potential Project als Mind-Trainer eigentlich machen. Er hatte davon gehört, aber ein Meeting mit einer kleinen Achtsamkeits- und Intentionsübung zu starten, das war ihm neu, wie er danach erzählte.

Die Idee dieser geleiteten Achtsamkeitsübung ist den Geist zur Ruhe zu führen und sich mit seinem Atem zu verankern. Das Paradoxe ist, sobald wir bemerken wie aktiv der Geist noch z.B. mit Themen aus den vorherigen Meetings beschäftigt ist, beruhigt sich der Geist.

Es ist vergleichbar mit einem Glas aufgewühlten Schlammwassers. Der Schlamm setzt sich nach einiger Zeit ab. Genauso können wir unsere Gedanken kommen und gehen lassen ohne uns weiter darin zu verfangen.

Eine Intention im Geiste gemeinsam zu formulieren und innerlich auszusprechen ist für den Start eines Meetings sehr hilfreich. Es geht bei der Intention um das größere Ganze und den Beitrag, den wir gemeinsam in Zukunft liefern wollen. In unserem Meeting war es die Intention, unsere Kunden mit Hilfe von Social Media in ihrer Arbeit so zu unterstützen, damit sie fokussiert und mental gesund durch die Krise zu kommen.

Nach der kurzen von mir angeleiteten Übung berichtete Herr Westphal, so etwas noch nie gemacht zu haben, es kam ihm vor wie bei einem Waldspaziergang, den er immer gern macht, um sich zu entspannen.

Es roch nach Fichte und frischer Luft. Danke Herr Westphal